RSS

Archiv für den Monat März 2013

Spring Break without Spring…

Nicht nur in Deutschland sondern auch hier in Schottland lässt sich der Frühling Ende März erst so langsam blicken. Besonders in den letzten beiden Wochen habe ich hier das schlechteste Wetter seit meiner Ankunft hier erlebt. Clemens durfte gemeinsam mit mir diese stürmischen und nassen Tage genießen. Besonders viel unternehmen konnten wir deshalb leider während meiner zweiwöchigen Frühjahrsferien nicht.

Glücklicherweise war das Wetter wenigstens an einem Tag gnädig und so haben wir eine kleine Küstenwanderung Richtung Süden unternommen. Entlang des Fife Costal Path haben wir die 20km von St Andrews nach Crail beschritten. Der Weg führte uns an steilen Klippen entlang, über sandige Strände, durch ein paar Weiden und besonders auch über äußerst schlammige Pfade. An einer Stelle mussten wir uns auch einmal von der Küste abwenden um einen Fluss zu überqueren. An einer anderen Stelle konnte man nur bei Ebbe die Felsen überwinden. Besonders am Anfang konnte man einige interessante Felsformationen bestaunen. Natürlich führte uns der Weg auch vorbei an diversen Golfplätzen – hier hat ja jedes Dorf mindestens einen – oder auch mal direkt über die Plätze. Nach 6,5 Stunden erreichten wir dann doch schon leicht müde das kleine Dörfchen Crail. Der Ort machte einen sehr gemütlichen Eindruck, wenn auch ein bisschen einen verlassenen. Besonders viel habe wir uns jedoch von Crail nicht angeschaut. Mit dem Bus ging es dann um einiges schneller zurück nach St Andrews.

Außerdem haben wir uns noch am letzten Montag mal etwas aus dem Haus hinaus gewagt und uns Richtung Glenrothes zu dem kleinen Ort Falkland aufgemacht. Auch dieser Ort war mit seinen alten Gebäuden, einem Schloss und einem alten Anwesen sehr schön. Von Falkland aus haben wir einen Rundweg über einen der Lomond Hills, den East Lomond (448m) gemacht. Der West Lomond, welchen wir auch gesehen haben ist mit 522 Meter die höchste Erhebung in Fife. Der Weg führte uns zunächst durch ein Wäldchen entlang eines Baches mit vielen kleineren Wasserfällen. Auch ein größerer Wasserfall, unter dem man eine Galerie bestaunen konnte, lag auf unserem Pfad. Wir mussten leider aufgrund der großen Eiszapfen auf das Betreten dieser Galerie verzichten. Aber das Bild, das sich uns durch die Eiszapfen bot, war auch nicht schlecht. Anschließend ging es Richtung „Gipfel“ des Hügels, leider gegen den Wind und teilweise durch doch ein bisschen höheren Schnee. Oben angekommen konnte man auf Glenrothes und den Forth of Firth schauen. Viel war jedoch wegen der schlechten Sichtverhältnisse nicht zu sehen. Bei gutem Wetter soll man wohl bis Edinburgh und die Ausläufer der Highlands sehen können. Beim Weg zurück nach Falkland haben wir ein bisschen die falsche Richtung gewählt und waren somit gezwungen uns den Rückweg durch knietiefen Schnee zu bahnen. Das letzte Stück zum eigentlichen Weg haben wir dann auch rutschend hinter uns gebracht. Ein bisschen Winterurlaub war eben auch dabei. Zurück in Falkland haben wir uns in einem Café bei Tee und heißer Schokolade wieder aufgewärmt und sind dann mit dem Bus zurück nach St Andrews gefahren.

Ansonsten waren wir nur in St Andrews unterwegs, meist recht kurz, da das Wetter uns schnell zurück in die vier Wände getrieben hat. Doch auch das gute Wetter ist nun zurückgekehrt, natürlich, wie sollte es auch anders sein, am Tag der Abreise des Besuchs. Viel wärmer ist es zwar noch nicht geworden, aber immerhin ist die Sonne nun da und man hat das Gefühl, der Frühling kommt nun endlich doch noch. Weiße Ostern werden es jedenfalls nicht. In diesem Sinne:

Frohe Ostern!!!!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 29. März 2013 in Uncategorized